sinoKulturAgenda
sinokultur | Freitag 15. November 2019
Drucken  E-Mail

Agenda

In unserer Agenda finden Sie aktuelle kulturelle sowie sprachorientierte Veranstaltungen zum Thema China in der Schweiz. Wir bemühen uns interessante Anlässe in unsere Agenda aufzunehmen und sind für Hinweise dankbar. Schicken Sie uns Ihre Angaben über das Kontaktformular.

Folgt uns auf facebook: https://www.facebook.com/sinokultur/

 

Zurich's virtual Chinatown - online event magazine

Zurich Chinatown is an online magazine that covers the topic of China in and around Zurich. While Zurich has no actual geographically dispersed Chinatown, there are still more and more places related to China spread all over town and in it's vicinity. Zurich Chinatown features these places, keeps you up to date on China events and provides important background information.

http://zurich-chinatown.ch/

 

Agenda von sinoptic

Hier finden sie China Anlässe auch in der Romandie und der Deutschschweiz. 

https://www.sinoptic.ch/agenda/

 

Literaturhaus Zürich: Writers in Prison day: Liao Yiwu

Montag, 11. November um 19.30 Uhr

"Am traditionellen „Writers in Prison Day“ wird weltweit alljährlich an das Schicksal politisch verfolgter Schriftstellerinnen und Schriftsteller erinnert. 2019 widmet das Deutschschweizer P.E.N-Zentrum (DSPZ) diesen Tag dem chinesischen Schriftsteller und Dissidenten Liao Yiwu, dessen Werke in den letzten Jahren in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. Er gilt als einer der bedeutendsten chinesischen Autoren der Gegenwart. 2019 jährt sich nicht nur zum 30. Mal der Fall der Berliner Mauer, sondern auch der Aufstand am Pekinger Platz Tian’anmen, dem Platz des "Tors des Himmlischen Friedens", mit dem das Werk und die Biographie Liao Yi-wus eng verbunden sind.
In Gesprächen, Reportagen und Erzählungen berichtet Liao Yiwu über die Probleme des chinesischen Alltags, über politische Verfolgung und den totalitären Irrsinn seines Heimatlandes. Dabei gerät auch immer wieder sein eigenes Leben und die Geschichte seiner Familie in den Fokus. 2016 erschien sein viel beachteter Roman "Die Wiedergeburt der Ameisen" sowie 2018 "Drei wertlose Visa und ein toter Reisepass. Meine lange Flucht aus China". Sein neuestes Buch trägt den Titel "Herr Wang, der Mann, der vor den Panzern stand. Texte aus der chinesischen Wirklichkeit." Liao Yiwu wurde mit dem Geschwister-Scholl-Preis und dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Er lebt seit 2011 im Exil in Berlin. Seine Werke sind in China verboten."

Ort: Literaturhaus, Limmatquai 62, Zurich

https://www.pen-dschweiz.ch/udb/annonceliaoyiwu.pdf

 

Film: So long, my Son

Bildergebnis fテャャャャャテャャャャ池 so long my song

Ab 7. Oktober im Kino Riffraff in Zürich

Regisseur Xiaoshuai Wang verwebt das Schicksal von zwei Familien und begleitet sie durch die Höhen und Tiefen der letzten 30 Jahre, in denen China von starken gesellschaftlichen Veränderungen geprägt war. Im Mittelpunkt stehen Yaojun und Liyun.Sie sind glücklich bis zum Tag als ihr einziger Sohn beim Spielen ertrinkt. Darauf verlassen sie die Heimat und tauchen inder Anonymität der Stadt unter. Adoptivsohn Liu Xing bringt nicht den erhofften Trost, doch über die Jahre versöhnen sich die Eheleute kraft eines Reifeprozesses mit dem Leben.

Der Film springt kunstvoll zwischen den Zeiten hin und her und überzeugt durch ein tolles Schauspielerensemble. Die beiden Hauptdarsteller wurden an der Berlinale je mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet.

Wo: Kino Riffraff, Neugasse 57-63, 8005 Zürich

https://www.riffraff.ch/

 

Podiumsgespräch: Bedrohungslage der Tibeter und Uighuren in China und im Exil

28. November 19.30 Uhr im Le Cap, Bern

Es diskutieren auf dem Podium:

  • Kai Strittmatter, langjähriger China-Korrespondent und Buchautor von «Die Neuerfindung der Diktatur»
  • Dolkun Isa, Präsident des World Uyghur Congress
  • Kelsang Gyaltsen, ehemaliger Special Envoy S.H. des Dalai Lama
  • Vertretung EDA, Büro für Menschenrechtspolitik angefragt 

Ort: Le Cap, Predigergasse 3 in Bern

https://gstf.org/2019/09/11/vorschau-podiumsgespraech-zum-thema-bedrohungslage-der-tibeter-und-uiguren-in-china-und-im-exil/